Januar 2018

Agents of Change

Der vierte Teil von digitale narrationen befasst sich mit dem vermeintlichen „Change“, der von den Tech-Riesen aus dem Silicon Valley propagiert und vorangetrieben wird sowie den damit verbundenen hierarchischen Veränderungen und Fortschrittsphantasien. Kritisch beäugt die Reihe mit vier Veranstaltungen - die Vorlesungen, Talks und vieles mehr beinhalten – die progressiven Visionen und Machtstrukturen hinter dem fortschrittshörigen Zeitenwandel.

12. Januar bis 3. Februar 2018. Raum≠Station, Zürich
Webseite

Future Love.

Hypernatur nennt sich das Ökosystem, welches Bots, Technologien, künstliche Körper und AI zusammen mit Menschen bilden. Wie sich dieses neue Zeitalter auf den Menschen, seine Beziehungen, Sexualität und Gender auswirkt, dem geht die Gruppenausstellung 'Future Love' nach. Dazu bedienen sich die Künstler verschiedener Medien, von Biotechnologien bis hin zu Virtual Reality.

18. Januar - 15. April 2018. HeK Basel
Webseite

Prix Ars Electronica 2018: Call for Projects

Beim Medienkunstwettbewerb Prix Ars Electronica gibt es in diesem Jahr in den Kategorien Computer Animation, Interactive Art+, Digital Communities sowie im Nachwuchs- wettbewerb u19 – CREATE YOUR WORLD wieder Goldene Nicas und Preisgelder von bis zu 10‘000 Euro je Kategorie zu gewinnen. Dazu winken den Preisträgern Auftritte an der Ars Electronica vom 6. bis 10. September 2018 in Linz. Medien- künstler_innen können ihre Projekte in den jeweiligen Kategorien noch bis zum 2. März 2018 kostenlos einreichen.

Solothurner Filmtage: Future Lab

Im Future Lab widmen sich die Solothurner Filmtage in ihrer nächsten Ausgabe dem Thema Virtual Reality. Zu sehen sind eine Reihe von Schweizer Filmprojekten, die mit diesem Medium arbeiten. Hier eine Montage mit der Toteninsel von Arnold Böcklin aus der Serie „Hors Cadre“ des Westschweizer Fernsehens RTS.

STARTS Prize 2018: Call for Projects

STARTS steht für Science, Technology sowie ARTS und ist ein weltweiter Wettbewerbs, der von der Europäischen Kommission und der Ars Electronica organisiert wird. Gesucht werden innovative Eingaben im Schnittfeld von Wissenschaft, Technologie und Kunst, die mit zwei Preisen im Wert von jeweils 20‘000 Euro prämiert werden. Einerseits wird ein Kunstprojekt, welches besonderen Einfluss auf die Technologie hat, andererseits eine wegweisende Kooperation zwischen Technologie und den Künsten ausgezeichnet.

CTM Festival

Mit dem Thema Turmoil widmet sich das CTM Festival, das zur gleichen Zeit wie die transmediale in Berlin stattfindet, dem als turbulent, wirr und chaotisch wahrgenommenen aktuellen Zustand der hyperkomplexen Gesellschaft. An der Schnittstelle von progressiver elektronischer Musik, experimentellen, innovativen Sounds und modernster Technologie wie AI soll das Chaos in Produktivität und Sinn transformiert werden. Konzerte und Installationen, aber auch Hacklabs oder Workshops erwarten den geneigten Besucher.

26. Januar bis 4. Februar 2018. Berlin
Webseite

transmediale

Unter dem Titel face value versucht die Ausgabe 2018 des Festivals transmediale die (Nominal-)Werte und Wertschöpfungsprozesse hinter der zunehmenden Polarisierung in Politik, Wirtschaft und Kultur zu beleuchten. So sollen in einer Ausstellung und Konferenz, mit Workshops und Performances die digitalen Gegebenheiten eben nicht für bare Münze genommen, sondern kritisch beäugt und dekonstruiert werden.

31. Januar bis 4. Februar 2018. HKW, Berlin
Webseite

Februar 2018

KIDS

Der Filmemacher Michael Frei und der Gamedesigner Mario von Rickenbach wurden im Herbst 2016 vom Migros-Kulturprozent im Bereich Digitale Kultur für ihr animiertes Projekt KIDS mit einem Werkbeitrag ausgezeichnet. Nun stellen sie das Resultat in Form eines interaktiven Kurzfilms, der die Besucher in die Aktion einbezieht, im Museum of Digital Arts aus. Selber beschreiben sie KIDS als ein „experimentelles Projekt über die Psychologie der Gruppe“.

3. Februar bis 4. März 2018. MuDA, Zürich
Webseite

Mai 2018

Re:publica 2018

Die zwölfte Ausgabe der re:publica, der Konferenz für Themen der digitalen Gesellschaft, will 2018 unter dem Schlagwort POP, Seifenblasen, genauer gesagt Filterbubbles, platzen lassen. Damit soll nicht nur auf Problematiken der digitalen Gesellschaft zwischen Netzpolitik und -technologie aufmerksam gemacht werden, sondern die Konferenz neben HackerInnen, BloggerInnen und UnternehmerInnen auch für die breite Öffentlichkeit zugänglicher gemacht werden.

2. bis 4. Mai 2018. Station, Berlin
Webseite

3. World VR Forum

Einmal pro Jahr wandelt sich das beschauliche Crans Montana zur Kapitale für Afficionados von Virtual und Augmented Reality. Zum dritten Mal wird im Wallis nämlich am World VR Forum die Imperial Crown, der Award der Virtual Reality-Welt an die an der Official Selection ausstellenden Künstler verliehen. Daneben gibt es als zusätzliche Angebote spezifisch für die Besucher ein VR-Kino und eine Game Zone. Gastland dieser Ausgabe ist Kanada.

3. bis 6. Mai 2018. Kongresszentrum, Crans Montana
Webseite

Hello Robot

„Künstliche Intelligenz“ lautet die Maxime der Stunde. Ob im Rahmen des Internets der Dinge mit smarten Küchengeräten, die das Leben erleichtern sollen oder intelligenten, selbstfahrenden Steuersystemen wie den Postautos im Wallis: Robotik und Roboter beanspruchen zunehmend ihren Platz in unserem Alltag. Diesem Phänomen und den daraus resultierenden Fragen spürt die Ausstellung „Hello Robot. Design zwischen Mensch und Maschinen“ im Gewerbemuseum Winterthur nach.

27. Mai bis 4. November 2018. Gewerbemuseum, Winterthur
Webseite

Oktober 2018

Radiophonic Spaces

Das Radio gilt gemeinhin nicht als das geläufigste Kunstobjekt und -medium. Dass sich das Radio allerdings durchaus um die Kunst verdient gemacht hat, zeigt das Museum Tinguely in Zusammenarbeit mit der Bauhaus Universität Weimar und dem Berliner Haus der Kulturen der Welt. Ein künstlerisch gestalteter Parcours macht 200 Beiträge von so unterschiedlichen Urhebern wie dem Schriftsteller Samuel Beckett, dem Komponisten John Cage oder dem Schauspieler und Regisseur Antonin Artaud erlebbar.

24. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019. Museum Tinguely, Basel
Webseite

Synthetische Sounds

Die ModularDays 2018 bieten wiederum ein vielseitiges Programm rund um auf elektronischem Wege per Klangsynthese erzeugte Töne. Kurzum, die Tage drehen sich komplett um den Synthesizer und seine experimentelle und kreative Klangvielfalt. Neben Konzerten und einem sechsstündigen Synthesizer-Ambient-Jam sind auch Workshops, Videodokumentationen oder Open-Stages Teil der Veranstaltung. Abgerundet wird das Angebot von verschiedensten Parties.

26. Oktober bis 11. November 2018. Chrämerhuus, Langenthal
Webseite