August 2017

Times of Waste

Die Ausstellung zeichnet die Wege des Smartphone-Mülls nach. Im Westen ein ästhetisches Gebrauchsobjekt, landen die ausgedienten Teile zumeist auf Müllbergen, in Reparaturshops oder in Shredderanlagen. Die Ausstellung ist ein Produkt eines umfassenderen, transdisziplinären Forschungsprojektes, Teil der Dauerausstellung "StrohGold" und beinhaltet einen Audiowalk.

23. April bis 24. September 2017. Museum der Kulturen, Basel
Webseite

Festival Numerik Games

Das Festival für digitale Kultur hat viele Nuancen: Es gibt einen digitalen Erlebnispark, Cosplay sowie Retrogaming (mit und ohne Nintendo). Ebenfalls stellen Gamedesigner aus der Romandie und Entwickler von der EPFL ihre Projekte vor. Umrahmt wird das Ganze von zahlreichen DJs und Livemusikern, die exklusiv durch Couleur 3 ausgesucht wurden.

26. bis 27. August 2017. Yverdon-les-Bains
Webseite

!Mediengruppe Bitnik – Come Chat With Me

Die Ausstellung im EPFL ArtLab zeigt verschiedene Werke der !Mediengruppe Bitnik aus den letzten fünf Jahren. Im Zentrum steht "Ashley Madison: Angels at Work", eine im Kontext des Datenskandals von 2015 geschaffene Auseinandersetzung mit der Beziehung von Mensch und Roboter, welche den Chatbots ein Gesicht gibt. Weitere Werke umrahmen dieses Kernstück, wobei die Fragen nach Hacking, AI und Automatisierung auf vielfältige Art und Weise zur Sprache kommen.

Noch bis am 24. September 2017. EPFL Bâtiment ArtLab
Webseite

Raus aus dem digitalen Unbehagen

Wer online ist, ist ausgeliefert: Google, Apple, Facebook, digital Footprint, Feeds und Pushnachrichten - der digitale Raum ist nicht frei, sondern geprägt von Akteuren, deren Handeln unser Wissen und unsere Kontrolle übersteigt. Die Ausstellung zeigt über 30 Werke aktueller Künstler, die sich mit dem Unsichtbaren, dem Verdächtigen, dem Unbehaglichen des Internets befassen und es auf ihre je eigene Weise sichtbar machen.

31. August bis 12. November 2017. Kunsthaus Langenthal
Webseite

September 2017

Les voyages de Capitaine futur

Durch die fortschreitende Technologisierung verschwimmen die Grenzen zwischen künstlerischen Disziplinen. Der Aufruf richtet sich an alle künstlerischen und wissenschaftlichen Felder, welche sich mit Medien auf kritische und kreative Weise auseinandersetzen. Dies umfasst Bereiche von künstlicher Intelligenz, Bio Art/Hacking bis hin zu interactive Design oder up/Recycling. Drei ausgesuchte Projekte sollen umgesetzt- und an diversen internationalen Events und Festivals zwischen 2018 und 2019 ausgestellt werden.

Noch bis zum 6. September 2017
Webseite

Selbst/Portrait

Das Selbst-Portrait als Versuch einer Identitätsbildung gibt es nicht nur als Bild. Ebenso als Erzählung, als Bewegung und Geste, als Namen und als Spur. Die Veranstaltung will dieser Dynamik des Selbst und seiner Bildungen im Austausch und in der Auseinandersetzung von unterschiedlichen Beiträgen aus Psychoanalyse, der Naturwissenschaften, der Philosophie und den Künsten nachgehen.

09. bis 21. September 2017, Zürich
Webseite

Mini Maker Faire

Zahlreiche Workshops und Vorträge und eine grosse Ausstellung laden Familien, Jugendliche und Kinder erneut dazu ein, sich mittels Experimentieren, Ausprobieren und aktivem Mitmachen auf spielerische und niederschwellige Weise mit digitalem Handwerk und neuen Technologien auseinanderzusetzen.

09. bis 10. September 2017, Zürich
Webseite

Digital Festival Zürich

Konferenz trifft Festival, Information trifft Austausch, Technologie trifft Inspiration, neue Wege treffen eine neue Sicht. Das Festival versteht sich als Inkubationsplattform für nächste Schritte und Ideen im Bezug auf die grossen Themen der digitalen Zukunft – immer mit Blick auf die Herausforderungen und Chancen für Schweizer Wirtschaft und Gesellschaft.

13. - 17. September 2017, Zürich
Webseite

Oktober 2017

Non-Places

Die Installation beschäftigt sich mit der menschlichen Realität im digitalen Zeitalter. In den Videos werden öffentliche Text- und Bildwelten aus sozialen Netzwerken auf die kubische Skyline einer imaginären Großstadt projiziert. Der abstrakte Stadtkörper wird durch die jeweils ortsbezogenen Postings buchstäblich lokalisiert. Der Betrachter partizipiert an den sozialen Interaktionen und unternimmt eine virtuelle Reise in immer neue Bild- und Klangcollagen. Lokale, kulturelle und sprachliche Unterschiede werden sichtbar, gleichzeitig aber auch die Gemeinsamkeiten überdeutlich.

20. bis 22. Oktober 2017, Zofingen
Webseite