Slide
Slide
Slide
Slide

Konzert

Hermes – Eine Handy-Oper in vier Akten

Artist / Referent

Karl Heinz Jeron

Veranstaltungen

Mi 12. September 2012, 20:00, Zürich
Fr 14. September 2012, 20:00, Basel

Jahrelang hat sich der Künstler Karl Heinz Jeron in öffentlichen Verkehrsmitteln über die sinnlosen Telefonate seiner Sitznachbarn geärgert. Dann begann er, die Gespräche mitzuschreiben und verarbeitete sie zu einer Oper. Aufgeführt wird sie von singenden Robotern.

«Ich sitze gerade im Zug. Wo bist du?» Seit jeder ein Handy hat, finden privateste Telefongespräche nicht mehr nur in geschlossenen Räumen statt, sondern werden öffentlich. Der Künstler Karl Heinz Jeron begann, sie aufzuzeichnen. Zwei Notizbücher sind schon voll. Die Texte werden digitalisiert und von kleinen singenden Robotern aufgeführt: zwei Solisten und ein Chor. Für die Vertonung arbeitet der Künstler mit den Komponisten Robert Jähnert und Christian Rentschler zusammen. Das Bühnenbild ist eine Videoprojektion aus gemeinfreien Bildern, die zum Begriff «Libretto» gefunden wurden. Namensgeber der Oper ist Hermes, der Schutzgott der Redekunst. Die Handy-Gespräche bilden allgemeinmenschliche Situationen unter den Überschriften Geheimnis, Sex, Schuld, Verrat ab. In diesen vier Akten inszeniert der Künstler die mitgeschriebenen Gespräche und verwandelt Alltagssituationen in einen künstlerischen Akt.

Die Veranstaltung umfasst ein Referat von Karl Heinz Jeron über seine Projekte (nur in Zürich), die Handy-Oper «Hermes» sowie die Aufführung von Terry Rileys «In C» durch das Roboterorchester.

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.