Slide
Slide
Slide
Slide

Ausstellung

Strandbiester belagern Zürich

Artist / Referent

Theo Jansen

Veranstaltungen

Do 27. August - So 06. September 2009, 18:00 bis 20:00, Zürich

Theo Jansen will Leben schaffen: Seit 19 Jahren baut er seine «Strandbeests». Dabei handelt es sich um insektenähnliche, fragile und vielfüssige Geschöpfe, welche den Wind zur Fortbewegung nutzen. Das Rahmenprogramm zur ersten Einzelausstellung des holländischen Künstlers in der Schweiz bilden ein Vortrag Jansens sowie Workshops für alle Altersklassen.

«Ich arbeite auf dem einzigen Berg Hollands», witzelt Theo Jansen jeweils. Tatsächlich besitzt Jansens Arbeitsplatz auf dem Hügel von Ypenburg etwas Verträumtes; gelegen zwischen einer riesigen neu aus dem Boden gestampften Wohnsiedlung und der Autobahn, die Amsterdam mit Rotterdam verbindet. Auf diesem Hügel dient Jansen ein umgebauter Container als Werkstatt. Der Boden des Hügels ist bedeckt mit Sand von der Küste Hollands, wie die vielen Muscheln darin verraten.

Sand ist auch die Unterlage, auf der sich die Kreaturen von Theo Jansen am liebsten fortbewegen. Seit 19 Jahren baut er diese insektenähnlichen, fragilen und vielfüssigen Geschöpfe. Die riesigen Kreaturen werden mittels Windkraft angetrieben, können diese aber auch speichern und später zur Fortbewegung nutzen. Im Laufe der Jahre haben sich die Strandbiester zu immer komplexeren Tieren entwickelt: Sie schlagen mit den Flügeln, erkennen sowie meiden mit ihren Fühlern Wasser und graben sich im Sand ein bei einem heranziehenden Gewitter. Dabei sind sie lediglich aus Plastikrohren, Kabelbindern, Nylonfäden und Klebebändern konstruiert. Jansens Ziel ist es, dass seine Kreaturen eines Tages ohne seine Hilfe an der Küste Hollands überleben können.

Die Veranstaltungsreihe «:digital brainstorming» des Migros-Kulturprozents zeigt zusammen mit dem Kunstraum Walcheturm in Zürich die erste Einzelausstellung des holländischen Künstlers in der Schweiz. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine riesige, zwölf Meter lange Ausseninstallation mit dem Strandbiest «Animaris Umerus und eine kleinere Kreatur. In den Innenräumen des Walcheturms geben Fossilien der Animaris, Videoprojektionen und Bilder einen umfassenden Überblick über das Schaffen Jansens.

Kuratoren der Ausstellung: Raphael Rogenmoser und Patrick Huber
Produktionsassistentin und Texte Evolutionsgeschichte: Annina Tschanz
Wärter Strandbiest: Daniel L. Weber

Ausstellung: 27. August 2009 bis 6. September 2009

Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20, 8004 Zürich - beim Kasernenareal

Öffnungszeiten: jeweils von 11 bis 20 Uhr Vernissage: Mittwoch, 26. August 2009, 18 Uhr.

Rahmenprogramm: Vortrag von Theo Jansen Theo Jansen gibt mittels Videos und Demonstrationen spannende Einblicke in seine Projekte und seine Arbeitsweise. Donnerstag, 27. August 2009, 20 Uhr (Eintritt: CHF 10.–):

Ausverkauft! Evtl. noch wenige Tickets an der Abendkasse.

Zusatzvorstellungen wegen hoher Nachfrage: Donnerstag, 27. August 2009, 21.30 Uhr (Eintritt: CHF 10.–): Ausverkauft! Evtl. noch wenige Tickets an der Abendkasse. Freitag, 28. August 2009, 12.30 Uhr (Eintritt 10.-): Ausverkauft!

Öffentlicher Workshop: „Mini-Biester“ Der Schweizer Künstler Daniel Imboden hat sich von Theo Jansens Kreaturen inspirieren lassen und mit Karton, Klebeband und kleinen Motoren eine Miniaturversion eines Strandbiestes entwickelt. Die Teilnehmer bauen in kleinen Gruppen jeweils einen Teil; zusammengesetzt bewegt sich das Mini-Biest wie Jansens Tiere über den Boden. Zum Workshop gehört auch eine Ausstellungsführung. Öffentliche Workshops: 29., 30. August und 5., 6. September 2009 jeweils um 14 Uhr ab 12 Jahren. (CHF 25.- für Materialkosten) Nur noch wenige Plätze für 5. September frei.

Anmeldung unter workshop@digitalbrainstorming.ch (Bitte gewünschtes Datum angeben).

Workshop für Schulklassen: Solar-Bug und Light-Seeker Diese Workshops für Schulklassen werden zusammen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Mechatronische Kunst SGMK durchgeführt. Die Schüler bauen insektenähnliche Roboter (Solar-Bug und Light-Seeker), welche sich mit Licht fortbewegen. Zum Workshop gehört auch eine Ausstellungsführung Workshops für Schulklassen:

01. bis 4. September jeweils um 14 Uhr: Ausgebucht!

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.