Lecture

Schreiben und Lesen im digitalen Netzwerk

Artist / Referent

Heiko Idensen

Veranstaltungen

Mo 25. Januar 1999, 20:00 bis 01:00, Zürich

Von literarischen Hypertexten zu virtuellen Schreibräumen der Netzwerkkultur

1987 hat Michael Joyce die Hyperfiktion "afternoon, a story" geschrieben, eine Erzählung auf Diskette die mittels Computer gelesen werden muss und die aus vielen einzelnen Textfenstern besteht, die netzartig miteinander verknüpft sind und ganz verschiedene Lesepfade zulassen.

Elf Jahre später haben wir auch im deutschen Sprachraum eine kleine Fangemeinde, die sich mit den Antipoden Literatur und Computertechnologie befasst, die ahnt dass die neue Medientechnologie Potential zu revolutionären Entwicklungen für die Literatur bergen könnte. Selbst ein gigantischer Hypertext bietet das Internet vor allem auch für Geschichtenerzähler und Experimentatoren neue Räume, Verknüpfungs-, Kreations- und Kommunikationsmöglichkeiten. Die Grenzen zwischen Experiment, Fiktion und Spiel sind fliessend.

Unter den experimentierfreudigen Autoren ist auch Heiko Idensen, der seine Ideen vortragen wird.

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.