Slide
Slide
Slide
Slide

Performance

Die Ko-Evolution von Mensch und Maschine

Artist / Referent

Veranstaltungen

Di 19. November 2013, 21:00, Genève
Mi 20. November 2013, 20:00, Basel
Do 21. November 2013, 20:00, Zürich
Sa 23. November 2013, 23:00, Kriens Luzern

Paul Granjon trägt am liebsten einen aufblasbaren Sumo-Anzug und konstruiert die verrücktesten Maschinen. Seine Roboter baut er aus Würsten und Spielzeugpapageien. Mit seinen Erfindungen bestreitet der Künstler vier witzige Performances in der Schweiz und thematisiert komödiantisch das Verhältnis von Mensch und Maschine.

Paul Granjon interessiert die Ko-Evolution von Mensch und Maschine. Der
witzige Franzose lebt in Wales und präsentiert in seinen Performances eine Auswahl selbst konstruierter Maschinen. So ist die «Biting Machine 1.0» eine technologische Weiterentwicklung des Kojoten, mit dem Joseph Beuys sieben Tage in einer New Yorker Galerie verbracht hat. Die «Robotic Paintball Gun» ist eine automatische Paintball-Kanone, deren Benutzung Granjon nur mit einem aufblasbaren Sumo-Anzug wagt. Zu seinen Maschinen gehören ein humanoider Discoroboter sowie eine Reihe durch Gedanken gesteuerte Maschinen. Seine Präsentationen beinhalten auch Tanz und eigene Lieder, die mit trockenem Humor aktuelle Tendenzen der Kybernetik, der militärischen Robotik und der Augmented Reality kommentieren.

In Zusammenarbeit mit: HEAD – Haute ècole d’art et de design, Genf, Haus für elektronische Künste Basel, Kunstraum Walcheturm, Zürich, und Südpol, Luzern.

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.