Slide
Slide

Ausstellung

Wang-Ba (chinesisches Internet-Café)

Veranstaltungen

Mi 20. - Sa 23. August 2008, 20:08 bis 22:08, Zürich

Wachter und Jud erreichten weltweite Aufmerksamkeit mit ihrem Community-Projekt picidae, mit dem sich Internetzensur aufspüren und überwinden lässt. Während der olympischen Spiele richten sie im Rahmen der Veranstaltungsreihe digital brainstorming in Zürich eine Wang-Ba, ein chinesisches Internet-Café, ein. Wie in Beijing, Shanghai oder Lhasa können die Besucherinnen der Zürcher Wang-Ba die Internetzensur erleben und mit picidae überspringen. Die Wang-Ba öffnet am 20.08.2008 um 20.08 für 2008 Minuten. Innerhalb von zwei Tagen sind insgesamt 6 verschiedene Events zum Thema Zensur geplant.

Mittwoch, 20.08.2008, 20:08 Uhr - Zensur und Umgehung der Wortfilter
Demo der chinesischen Firewall, Nutzung von picidae. Soundperformance: Global Player – Sounding the Web, Echo from the WWW.

Donnerstag, 21.08.2008, 16:30 Uhr - Internet-Café und Kuchen
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit Seniorweb.ch. Eine virtuelle Weltreise und Grenzübertritte im digitalen Datenraum. Was wir normalerweise im World Wide Web nicht sehen.

Donnerstag, 21.08.2008, 20:08 Uhr – F### T###T! - Wenn uns die Worte fehlen
Veranstaltung mit dem Verein Tibeter Jugend in Europa, Aktionen und Netzwerk für FREE TIBET! Netzwerke intervenieren gegen die Sprachlosigkeit.

Während die Sportwelt in Beijing’s olympischen Stadien jubelt, bleiben viele andere ohne Stimme, sprachlos, blind. Nirgendwo wird das so deutlich wie in den streng kontrollierten chinesischen Internet-Cafés, genannt Wang-Ba. Christoph Wachter und Mathias Jud installieren eine solche Wang-Ba im Kunstraum Walcheturm in Zürich. Die Besucherinnen können erleben, was es bedeutet, wenn das World Wide Web die Worte verschluckt. Wachter und Jud haben eigene Erfahrungen gesammelt an den Originalschauplätzen und lancierten vor einem Jahr das Projekt picidae, das mittels Bilder die Internetzensur unterwandert. Picidae wurde unter anderem mit dem Werkbeitrag Digitale Kultur von Migros-Kulturprozent ausgezeichnet. Von ‚Reportern ohne Grenzen’ wird das Projekt als Werkzeug im Kampf für Redefreiheit empfohlen. In China, Thailand, Tunesien, Iran und den arabischen Ländern findet picidae eine wachsende Community und sensibilisiert auch in der Schweiz für zunehmende Formen der Filterung.

Normalerweise sondern sich die Menschen in Internet-Cafés ab und möchten ungestört und alleine surfen. Internet-Cafés sind bizarre Orte, die kaum als Versammlungsort und Sozialraum dienen. Was die Besucher vor den Bildschirmen vermeiden, suchen sie dann in der virtuellen Welt: Austausch und Kommunikation. In dieser Anordnung bestimmen die digitalen Schranken, wie wir uns selbst darstellen und uns austauschen können.

Wang-Ba kehrt dieses Prinzip um und macht das Internet zum kollektiven Forschungs- und Betrachtungsobjekt. Gemeinsam können Künstler, Aktivisten, Coder und Besucher die Grenzen der Kommunikation und der (Selbst-)Darstellung erkunden. Wang-Ba lädt ein, neue Formen der Vernetzung zu entwerfen und neue Vorstellungen zu entwickeln. Mit den Freifunkern und dem CCC (Chaos Computer Club) werden alternative Netzwerke probiert. Der Verein Tibeter Jugend in Europa ist eingeladen, die politischen Aktionen für Free Tibet vorzustellen. Das Engagement der Tibeter ist ein weiteres, eindrückliches Beispiel wie neue Netzwerke und neue Bedeutungszusammenhänge intervenieren – gegen blinde Flecken und die Sprachlosigkeit.

Weitere Events:

Mittwoch, 20.08.2008, 17:00 Uhr - Warm-Up, Coden und Konfigurieren
Die Künstler verlinken sich mit dem Chaos Computer Club sowie den Freifunkern und erkunden in einer Session Hindernisse und Möglichkeiten eigener Netzwerke. Zaungäste erlaubt!

Donnerstag, 21.08.2008, 10:00 Uhr - Schulstunde als Expedition ans Ende des World Wide Web
Wortfilter, Abbilder und Blind Spots: Nordkorea, Burma, Tibet... wir schalten die ersten Webseiten für Länder, die keine Internetseiten haben. Eine Veranstaltung für Schulklassen. Anmeldung erforderlich: contact@picidae.net

Donnerstag, 21.08.2008, 14:00 Uhr – Schulstunde: Ich seh’ etwas was du nicht siehst
Filter, Ranking, Rating, Zensur. Wieso das Internet nicht überall gleich aussieht. Wir vergleichen Internetzugänge, modifizieren eigene Wortfilter und unterwandern sie. Eine Veranstaltung für Schulklassen. Anmeldung erforderlich: contact@picidae.net

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.