Slide
Slide
Slide
Slide

Themenabend

Provokation als Prinzip – John Cage und die Künste

Veranstaltungen

Di 30. Oktober 2012, 20:00, zürich

Zum 100. Geburtstag des vielseitigen amerikanischen Komponisten John Cage diskutieren zwei Künstler und ein Musikspezialist über die Bedeutung dieses ungewöhnlichen Musikers. Das Gespräch findet an einem symbolträchtigen Ort statt: im Zürcher Cabaret Voltaire. John Cage war zu seiner Zeit mit den Künstlern von Dada und Fluxus im intensiven Austausch.

«4'33"»: So heisst eines der berühmtesten und provokativsten Werke der Musik des 20. Jahrhunderts. «4'33"» ist nichts anderes als 4 Minuten und 33 Sekunden Stille. Geschrieben hat es der amerikanische Komponist John Cage – am 5. September wäre der 1992 verstorbene Künstler 100 Jahre alt geworden. John Cage gehört zu den wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Sein Einfluss geht weit über die Musik hinaus: Sein Gedankengut hat die bildende Kunst geprägt, daneben hat sein OEuvre aber auch die Popmusik, die DJ-Kultur und die Medienkunst beeinflusst.

Das Cabaret Voltaire in Zürich ist darum der ideale Ort, um über John Cage und seine Bedeutung zu diskutieren. Unter der Leitung von Dominik Landwehr vom Migros-Kulturprozent diskutieren: Andres Bosshard, Klangkünstler aus Zürich, der Berner Musikdozent Peter Kraut sowie Iris Rennert, Musikerin und Medienkünstlerin aus Biel und Zürich. Der Musiker Andres Bosshard wird das ungewöhnliche Stück «4'33"» von John Cage auf der Querflöte aufführen.

Ausserdem
Gewinner

Cod.Act

Cod.Act gewannen im September den Grand Prix Schweizer Musik 2019. Mit ihren kynetischen Klangskulpturen und algorithmischen Kompositionen verwischen sie die Grenzen zwischen Medienkunst, Performance und Musik.

Diskussion

Heritage in Peril

Wie kann Technologie genutzt werden um Kulturerbe zu erhalten? Eine Veranstaltung von Swissnex in New York.

Artist Talk

50 Jahre Mondlandung

Was hat die Geschichte der Raumfahrt mit der Geschichte der elektronischen Musik zu tun? - Der Weltraumjournalist Bruno Stanek und der Synthesizer-Pionier Bruno Spoerri erinnern sich.